Quartierverein

Der Quartierverein Oberstrass

Ein Quartier verbindet – werden auch Sie Mitglied im Quarteierverein Oberstrass



Der Quartierverein Oberstrass hilft mit, das Wohnquartier zwischen Uni und Tierspital lebenswert zu machen. Er stellt jedes Jahr das Määrt-Fäscht auf die Beine, er organisiert die 1. Augustfeier, den Räbeliechtli-Umzug, Führungen auf dem Oberstrassweg oder das Weihnachtssingen am Rigiplatz. Und das sind nur ein paar seiner Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Oberstrass zusammen gehört.

Weil ein Quartier verbindet.

Der Quartierverein zählt rund 600 Mitglieder und ist tief in Oberstrass verwurzelt. Er pflegt den Kontakt zu den städtischen Behörden und zu den politischen Vertretern aus dem Quartier. Er nimmt bei seiner Tätigkeit die Anregungen der Bewohnerinnen und Bewohner auf. Der Quartierverein engagiert sich im Theatersaal Rigiblick, er fördert Vereine und Gruppierungen finanziell und personell. Er arbeitet mit Kulturschaffenden zusammen, mit der Kirchgemeinde, der Spitex, den Parteien, den Turnvereinen oder der Harmonie Oberstrass. Kurz: Er unterstützt Beziehungen im Quartier.

Es ist und bleibt wichtig, dass noch mehr Menschen diese Aufgaben im Quartier mittragen helfen. Wir würden uns freuen, Sie als Mitglied im Quartierverein Oberstrass willkommen zu heissen.

Bettina Uhlmann
Präsidentin

Was macht ein Quartierverein eigentlich?

Was macht ein Quartierverein eigentlich
Oberstrass: Für viele ist ein Quartier nicht mehr als eine Ansammlung von Häusern mit gleicher Post­leitzahl. Nicht so für den Quartierverein ...
> Tagblatt (22.9.15)

Busline 39
> Der Quartierbus wieder auf der alten Route!

Als die Obersträssler das Bier entdeckten
Oberstrass Das Quartier wird gemeinhin mit der Weinbautradition in Verbindung gebracht. Doch tatsächlich wurde hier seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auch Bier gebraut.
> Artikel Tagblatt (7. Dezember 2016)

Neue Gedenktafel zum Krattenturm aufgestellt
> Artikel Zürichberg vom 03.11.2016

Oberstrass stellt die Sittlichkeitsfrage. Prostitution gehört nicht zu den drängenden Problemen des Quartiers. Das war früher anders. So berichtet an der Vorstandssitzung vom 13. Juni 1911 ...
> Tagblatt (4.5.2016)